Navigation

Praxisbeispiele

Folgende Praxisbeispiele aus dem Bereich der Kinder- und Jugendarbeit wurden uns inzwischen zugesendet:

    meinTestgelände — das Gendermagazin für junge Menschen

    Die Bundesarbeitsgemeinschaft Jungen*arbeit e.V. hat in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Mädchen*politik e.V. die Webseite „Mein Testgelände“ ins Leben gerufen: „Hier veröffentlichen wir deine Texte, Songs und Videos, deine Ideen für eine gerechtere Gesellschaft, deinen Widerstand gegen einschränkende Geschlechterrollen, gegen Queerfeindlichkeit und Rassismus. Mitmachen kann jede*r!“ Hier geht es zum Online-Magazin (zuletzt aufgerufen am 15.06.2021).

    Online Escape Game der Offenen Jugendarbeit Zweibrücken

    Mit dem Ziel, trotz Corona-Pandemie den Kontakt zu Jugendlichen und ehrenamtlichen Betreuer:innen zu halten, hat die Jugendpflege Zweibrücken ein aufwändiges Escape Game unter dem Namen „Spurlos“ entwickelt. Die Spieler*innen übernehmen im Spiel die Rolle von Max, einem Betreuer, der schon mehrere Jahre eine Freizeit im fiktiven Kleinhausener Wald leitet. Zunächst verläuft die Freizeit wie geplant, bis am letzten Abend ein Teilnehmer (Nils) verschwunden ist. Die Spieler*innen müssen nun herausfinden, was passiert ist. Das Escape Game dauert zwischen 90 und 120 Minuten, ist kostenlos und wird empfohlen ab 14 Jahren. Hier geht es zum Escape Game "Spurlos" (zuletzt aufgerufen am 19.04.2021).​​​​​​​

    Ideen- und Inspirationsbörse für Fachkräfte der OKJA

    Die Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Offene Kinder- und Jugendarbeit NRW hat im Rahmen eines Padlets eine Ideen- und Inspirationsbörse für die Fachkräfte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit gestartet: „Wir trotzen dem Corona-Blues und sammeln hier Ideen und Inspirationen für Aktionen (digital/hybrid/analog) unter Pandemiebedingungen in euren Einrichtungen.“ Das Padlet finden Sie hier.​​​​​​​

    Internationale Jugendarbeit

    • Auch die internationale Jugendarbeit ist vor besondere Herausforderungen gestellt. Auf der Homepage der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) finden sich Informationen und Anregungen, sowie Tricks und ein erster Überblick über aktuelle Entwicklungen, die dieses Arbeitsfeld betreffen: https://ijab.de/themen/coronavirus
       
    • IJAB-Positionspapier: Internationalen Jugendaustausch nachhaltig sichern! Ein Aufruf an Politik auf allen Ebenen
      https://ijab.de/fileadmin/redaktion/PDFs/Stellungnahmen/IJAB-Positionspapier_Internationalen_Jugendaustausch_nachhaltig_sichern_16122020.pdf
       
    • Pressemitteilung BMFSFJ (30.11.2020): Jugendbegegnungen in Corona-Zeiten: Franziska Giffey diskutiert mit EU-Jugendministerinnen und -ministern über den Ausbau digitaler Möglichkeiten
      Internationale Jugendbegegnungen und grenzüberschreitende Freiwilligenaktivitäten sind eine tragende Säule der europäischen Integration. Wegen der Corona-Pandemie ist der Jugendaustausch allerdings quasi über Nacht zum Erliegen gekommen - ein tiefer Einschnitt für viele junge Menschen in Europa, aber auch für die internationale Jugendarbeit insgesamt. Das Thema war deshalb Schwerpunkt einer Videokonferenz der EU-Jugendministerinnen und -minister im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.
      In Deutschland unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinnützige Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit in der schwierigen wirtschaftlichen Situation kurzfristig mit einem 100-Millionen-Euro-Sonderprogramm. Ein Viertel des Budgets ist speziell für gemeinnützige Träger des langfristigen, internationalen Jugend- und Schüleraustauschs vorgesehen.
      Die Pressemitteilung vom 30.11.2020 finden Sie hier.
       
    • Empfehlung: Potentiale der Internationalen Jugendarbeit weiterentwickeln, stärken und nutzen (BAG Landesjugendämter)
      Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat eine Empfehlung herausgegeben. Mit diesem Papier will sie einerseits die Stärken von Internationaler Jugendarbeit herausstellen und andererseits die kommunalen Jugendämter ermutigen, dieses Feld der Jugendarbeit weiter zu entwickeln. Die Empfehlung finden Sie hier (12.-13.11.2020).
       
    • Folge 8 der Live-Stream-Serie:
      Wie geht es den internationalen Partnern im Jugend- und Fachkräfteaustausch? Welche Auswirkungen hat die Coronakrise in ihren Ländern? Mit dem Video-Livestream „At Home Around The World“ geht IJAB diesen Fragen nach: https://ijab.de/angebote-fuer-die-praxis/live-stream-serie-at-home-around-the-world/aktuelle-videos-at-home-around-the-world/ein-virtueller-blick-nach-griechenland

    #CoronaMachtKreativ – Gewinner:innen des Wettbewerbs der Jugendmigrationsdienste 2020

    „Langweiliger Corona-Sommer? Von wegen! Zusammen mit den Jugendmigrationsdiensten (JMD) haben junge Menschen bundesweit den Sommer 2020 zu ihrem Highlight gemacht. Ob Musikvideo, Kreativcamp oder digitale Stadtrallye: Gemeinsam organisierten sie Aktionen, die auch in der Pandemie Spaß, Abwechslung und Begegnung in den (Ferien-) Alltag brachten.

    Die Ergebnisse zeigt der JMD-Sommerwettbewerb #coronamachtkreativ, an dem sich rund 40 Gruppen von JMDs aus ganz Deutschland beteiligten. Sie machen deutlich: Auch unter schwierigen Bedingungen gestalten junge Menschen gemeinsam ihr Leben voller Kreativität und Eigeninitiative. Immer an ihrer Seite sind dabei die bundesweit rund 500 Jugendmigrationsdienste – zu jeder Jahreszeit!“

    Die fünf besten Projekte wurden am 26.01.2021 in einer Online-Preisverleihung mit Preisen im Wert von bis zu 3.000 Euro honoriert. Hier geht es zur Webseite mit weiteren Informationen und hier finden Sie alle Videos der Wettbewerbsteilnehmenden (zuletzt aufgerufen am 11.02.2021).

    AGJF Sachsen: Digitales Jugendhaus

    „Wir haben hier ein digitales Jugendhaus "gebaut", um Jugendarbeiter*innen, insbesondere für die Offene Kinder und Jugendarbeit, zu unterstützen. Wie kann Freizeit/Beratung/Hilfe für junge Menschen ohne Begegnung aussehen? Wie kann sie für Jugendarbeitsbezüge sozialpädagogisch genutzt werden? Dafür haben wir sechs Kategorien eingerichtet: Kontakt halten, Digital miteinander, was tun bei Problemen, Solidarische Aktionen, Alltag leben/lernen und Infos für Fachkräfte.“ Die Sammlung wird fortlaufend aktualisiert. Hier geht es zum digitalen Jugendhaus des AGJF Sachsen.

    Jugendberatung und Jugendhilfe e.V.: Digitales Jugendhaus

    „Das digitale Jugendhaus JJ ist seit dem 16. November 2020 online. Dieses Angebot wurde durch den erneuten Lockdown, Schließung der Jugendhäuser und Minimierung der aufsuchenden Arbeit nötig, um die Kontakte mit den Jugendlichen zu erhalten und neue aufzubauen.  Die Jugendlichen dürfen in dieser schwierigen Zeit nicht (wieder) alleine gelassen werden und eine Alternative zum persönlichen Kontakt muss angeboten werden. Das Digitale Jugendhaus JJ wird von einem kleinen Projektteam aus den verschiedenen Bereichen des ZJS MTK geleitet. Weitere Mitarbeiter*innen von JJ.eV sind herzlich eingeladen mitzuwirken, indem sie Räume bespielen und gestalten und das Projekt mit weiterentwickeln.  Hier sind keine Grenzen gesetzt und jede/r interessierte Mitarbeiter*in kann so viel Zeit wie er/sie möchte einbringen. Je mehr Zeit die Mitarbeiter*innen in den digitalen Räumen verbringen, desto besser.“ Hier gibt es weitere Informationen und hier geht es direkt zum digitalen Jugendhaus des JJ e.V.

    Offene Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten – systemrelevant?

    Die offene Kinder- und Jugendarbeit musste während des ersten corona-bedingten Lockdowns schließen, die niedrigschwelligen Angebote konnten von den Kindern und Jugendlichen nicht mehr wahrgenommen werden. Der vorliegende Bericht aus der Praxis zeigt Auswirkungen dieser Schließung und somit die Systemrelevanz der offenen Kinder- und Jugendarbeit auf. Den Artikel finden Sie hier.

    (Osterbrink, Judith: Offene Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten – systemrelevant? Erstveröffentlichung in JAmt 11/2020 (93), S. 566-568. Online-Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF), Heidelberg.)

    Aktuelle Beispiele aus Sport in der Jugendarbeit

    Sport in der Kinder- und Jugendarbeit

    Jugendarbeit mit Corona in Röttgen (Jugendzentrum)

    Röttgen: Corona schränkt die offene Jugendarbeit ein.

    Von den Folgen der Pandemie für ein Jugendzentrum in Wuppertal wird hier von der Westdeutschen Zeitung berichtet (Stand: 04.11.2020).

    „Corona Diaries: Junge Filme gegen den Untergang“

    „Ohnmacht und Isolation künstlerisch verarbeiten“: Der Jugendmigrationsdienst Wuppertal hat sich im Frühjahr 2020 mit den beiden Programmen JMD im Quartier und Respekt Coaches an einem Videoprojekt beteiligt, das Schülerinnen, Schüler und andere junge Menschen bei der Verarbeitung ihrer Isolation unterstützt. Das Filmprojekt ist ein Mittel gegen die Ohnmacht – eine positive künstlerische Selbstbeschäftigung, um jungen Menschen in ihrer Verschiedenheit eine Stimme zu geben. Innerhalb der ersten zwei Wochen sind rund 50 Videoclips mit insgesamt über 50.000 Zugriffen bei YouTube und Instagram entstanden. Hier gibt es weitere Informationen und hier geht es zur Youtube-Playlist.

    Jugendarbeit mit Corona in Singen (Jugendhaus)

    Jugendarbeit unter Corona-Bedingungen: Kinder sind froh über jedes Angebot

    Die Jugendhäuser können derzeit viel weniger Kindern und Jugendlichen Angebote machen, als vor Corona. Der Südkurier berichtet, wie das Blaue Haus die Herausforderung meistert (Stand: 24.11.2020).

    „Jugendarbeit wieder ermöglichen!“

    „Jugendarbeit wieder ermöglichen!“ – Möglichkeiten für Angebote in der Jugendpastoral unter den Bedingungen der Lockerungen im Zuge der Corona-Krise in der Erzdiözese Freiburg

    Mit der aktuellen Verordnung des baden-württembergischen Sozialministeriums sind Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit unter bestimmen Bedingungen wieder möglich. Es gilt jedoch einige Dinge zu beachten. Auf dieser Seite sind Informationen und Anregungen für die Kinder- und Jugendarbeit unter den aktuellen Lockerungen in der Corona-Krise zu finden, vgl. https://www.kja-freiburg.de/html/content/angebote_in_der_corona_krise.html

    Alle aktuellen Infos zum Thema Ferienangebote sind auf einer eigenen Seite zusammengestellt, vgl. https://www.kja-freiburg.de/html/content/ferienangebote_2020.html.

     

    Gendersensible und queere online-jugendarbeit während und nach dem Corona-Lock Down im „19 KMH“, Jugendzentrum in Wien-Heiligenstadt

    Corona und der Lock Down haben bei 19KMH dazu geführt, die Chancen zu ergreifen, die Online-Jugendarbeit in Bezug auf gendersensible und queere Jugendarbeit bietet. Die Mitarbeiter_innen des Jugendzentrums sind sensibler geworden für die Bedeutung von Online-Räumen und die Möglichkeiten, diese virtuellen Räume für mehr Inklusion zu gestalten und zu nutzen, vgl. https://www.jugendarbeit.wien/rueckblick-bringt-ausblick-oder-aber-wie-aus-der-not-tugend-entstehen-kann-gendersensible-und-queere-online-jugendarbeit-waehrend-und-nach-dem-corona-lock-down/

    Jugendarbeit für Mädchen und junge Frauen

    Hier finden Sie Praxisbeispiele und Informationen rund um Jugendarbeit speziell für Mädchen und junge Frauen:

    Ideensammlungen zur digitalen Jugendarbeit in Zeiten von Corona zu finden bei:

    Klamottenkiste – ein Planspiel zu Respekt im Klassenchat
    „Klamottenkiste – ein Planspiel zu Respekt im Klassenchat“ wurde im Rahmen des Projekts „Alles Glaubenssache?“ gemeinsam von der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung und Planpolitik entwickelt. Es richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und kann sowohl on- als auch offline durchgeführt werden. Das Besondere dabei: Das Szenario und die Rollen werden in kurzen Videos vorgestellt. Dadurch ist es für die Spieler*innen leicht und spannend, sich in die Rollen hineinzuversetzen. Das Spiel steht als Open Educational Ressource (OER) zur Verfügung. Mehr Informationen: https://www.politische-jugendbildung-et.de/projekt/klamottenkiste

     

    Materialsammlung zur digitalen offenen KJA
    Das boja (bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit) in Österreich hat Informationen, Angebote, Tipps für die Praxis, Beispiele, Tools und Konzepte zu digitaler offener Kinder- und Jugendarbeit in einer Linkliste zusammengetragen, vgl. https://www.boja.at/materialiensammlung-digitale-offene-jugendarbeit/

     

    Best Practices für online Beziehungspflege, ein Beitrag mit Tipps zur Jugendarbeit während der Corona-Krise
    https://www.youtube.com/watch?v=xkGo-AtU8AU&feature=emb_logo

     

    der Evangelischen Jugend Beuel – Youtube-Kanal "Digitale Jugendarbeit"
    Zwei Einrichtungen der Evangelischen Jugend Beuel bieten mit einem wöchentlichen Videocast Berichte, Interviews und Beispiele aus der Praxis an:
    https://www.youtube.com/channel/UCZTkeQJ6aB5yn4TmwKUs5Fg

     

    dem Verein kein Abseits! aus Berlin: Aus #deinabseits wird #keinabseits
    Der Berliner Verein kein Abseits! fördert Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund (in Form vorrangig persönlicher Kontakte) durch eine Kombination aus sport- und erlebnispädagogischen Angeboten, 1:1-Mentoring, Jugendengagement und Berufsorientierung. „Aktivitäten neu denken und ins Digitale übertragen“ lautete das Credo der vergangenen Wochen und folgende digitale Angebote sind entstanden:

    1. Mit „kein Abseits! TV“ übersetzt der Verein das in den digitalen Raum, was derzeit analog nicht möglich ist. Mitarbeiter*innen und Engagierte zeigen in kurzen Videos und Live-Streams via Social-Media, welche Aktivitäten Kinder, Familien und Tandems mit wenigen Mitteln gut selbst zu Hause umsetzen können. Infos zu finden unter folgendem Link

    2. Der digitale „interaktive Aktivitätenkoffer“, ursprünglich eine Liste mit Tipps zur gemeinsamen Freizeitgestaltung für die kein Abseits!-Mentoring-Tandems, wurde in den letzten zwei Monaten um eine Sammlung von Angeboten und Links zu Aktivitäten im digitalen Raum ergänzt. Neben Spiele-Apps und Kommunikationstools finden sich dort Ideen für Aktivitäten, die Kinder und Jugendliche zuhause umsetzen können, gemeinsam mit Mentor*in oder Familie oder auch alleine.
      Außerdem enthält der Koffer (mehrsprachige) Informationen für Eltern zu Corona und den damit einhergehenden Verordnungen und Beschränkungen.  
      Zu finden unter folgendem Link.
      Der Verein wurde zudem als Best Practice Beispiel auf Social Media präsentiert: Im Webinar "Freizeitaktivitäten mit Videos und Live Streams nach Hause bringen“ im Rahmen des Programms opentransfer.de der Stiftung Bürgermut stellten kein Abseits! Mitarbeiterinnen die aktuellen Angebote vor. Weitere Informationen sind unter folgendem Link zu finden.

     

    dem Landesjugendring Niedersachsen e.V.
    Tipps für digitale Jugendarbeit sowie eine Sammlung von Aktivitäten gibt es unter: https://www.jugendserver-niedersachsen.de/index.php?id=3218&tx_edwiki_pi1%5Bkeyword%5D=Digitale%2BJugendarbeit&cHash=67c8a9591807a551722c1baeb14b56be 
    Zu finden sind zudem aktuelle Infos für die Träger der (nds.) Jugendarbeit in Niedersachsen, eine FAQ-Liste sowie Informationen zu einem Förderprogramm namens „Generation hoch 3“, welches Sonderantragsfristen anbietet und Corona-bedingte Aktivitäten der Jugendarbeit in Niedersachsen fördert. Zu finden unter: generationhochdrei.de

     

    dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
    Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist online für die Kinder, Jugendlichen und Familien erreichbar und aktiv: https://wir-sind-da.online/
    Die Website ist in sechs Kategorien aufgeteilt, die je nach Zielgruppe oder Setting entsprechende Tipps für die Freizeitbeschäftigung Zuhause bereithält. So gibt es etwa kreative Do-It-Yourself-Ideen und Spieletipps für sich selbst oder die ganze Familie. Aber auch zahlreiche Tipps zu frei verfügbaren und kostenlosen Online-Tools, um gemeinsam ein Konzert zu hören, einen Film zu sehen oder eine Party zu feiern. Den Macher*innen geht es vor allem darum, dass die Jugendlichen in ihrem Freundeskreis oder der Jugendgruppe in Kontakt untereinander bleiben und sich in eher ungewöhnliche Weise treffen. In der Kategorie „da.für andere“ wird dazu aufgefordert, den Blick auf andere zu richten, die in dieser Zeit besondere Hilfe benötigen. Dabei soll auch eine Sozialchallenge entstehen.
    Weitere Informationen und Anregungen aus dem Bereich des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) finden sich hier: https://www.bdkj.de/themen/jugendhaeltzusammen

     

    dem Medienzentrum München des JFF
    Das Medienzentrum München schreibt auf seiner Homepage: „Auch in schwierigen und ungewissen Zeiten ist es wichtig, den Blick für das Positive im Leben nicht zu verlieren, die Sorgen für einen Moment zu vergessen und auf andere Gedanken zu kommen. Virginia Woolf sagte so schön: “Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade draus!”. Unsere Limonade heißt #CoronaAlleinZuHaus.
    www.corona-alleinzuhaus.de hilft uns zu Hause zu bleiben, denn hier ist die Plattform für verschrobene, wilde und manchmal sogar konstruktive Verarbeitung dieser besonderen Umstände. Ob Videos, Fotos, Machinimas, Podcasts, Memes, Gedanken, Farben oder GIFs in Form von Satire, Reportage, Tagebuch etc. Lasst uns nutzen, was zu nutzen ist! Die eigenen oder gemieteten vier Wände bieten mehr als nur Tapeten, Saftschorle und Meditation. Macht mit und schickt uns euren Content oder die Links eurer entsprechenden Kanäle an coronaalleinzuhaus(at)jff(.)de.

     

    der Offenen Jugendarbeit Voralberg
    Die Offene Jugendarbeit Voralberg bietet auf ihrer Homepage eine Übersicht, wie digitale Jugendarbeit gelingt, auf was zu achten ist und was es braucht. Folgende Botschaften lassen sich aus der Message „Corona als Chance“ ableiten:

    • Bietet der Zielgruppe die Möglichkeit, dass ihr zu festen Zeiten per Chat erreichbar seid/zeigt, dass ihr für die Bedürfnisse offen seid, zuhört und Antworten geben könnt

    • Geht live, wenn ihr sonst zu den Zeiten Treffs hattet. Schaltet eigene Kanäle und geht auf Fragen, die ihr von einzelnen Jugendlichen erhaltet, übergreifend ein

    • Bietet Ingame-Angebote und spielt via Internet miteinander, um nicht nur zu informieren, sondern auch gemeinsame Unternehmungen zu machen.

    Wie konkret vorgegangen werden kann und welche Tipps es gibt, findet man unter folgendem Link:
    www.koje.at/digitale-jugendarbeit-corona-als-chance/

     

    der Jugendarbeit des Landkreises Germersheim
    Die Mitarbeitenden des Jugendamts Germersheim aus dem Team Jugendbildung haben eine Info- und Austauschplattform erstellt, um die Kommunikation im Bereich Jugendarbeit und Jugendberufshilfe aufrechtzuerhalten.
    Die YouBoxx bietet neben Mitmachaktionen, Videobotschaften und Spiele an, um so im Austausch bleiben zu können. Durch ständig neue Angebote wird die Palette erweitert.
    Die YouBoxx ist zu finden unter folgendem Link: https://kurzelinks.de/s5yv
    Für die Jugendberufshilfe wurde ein Arbeitskreis Jugendberufshilfe digital mit ersten Angeboten eingerichtet. Zu finden unter folgendem Link: https://kurzelinks.de/0qv8.

    BDKJ: konkrete Alternativen zur klassischen Ferienfreizeit

    Alternative zur Ferienzeit: „Konkrete Alternativen zur klassischen Ferienfreizeit – eine Arbeitshilfe“ vom BDKJ, Erzdiözese Hamburg
    https://www.ljr-hh.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Freizeit-trotz-Corona-eine-Arbeitshilfe.pdf

    Kochangebote und vieles mehr für Zuhause von der Kinder- und Jugendeinrichtung D-Hof in Aachen

    Seit der Einrichtungsschließung wurde begonnen, das Feld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit neu zu erfinden – analog und digital. Dazu gehören u.a. folgende Angebote:

    D-Hof für Zuhause – Kocht das Beste draus:

    • Kinder und Jugendliche können sich vor der Offenen Tür D-Hof „Kochtüten“ abholen. Diese enthalten gesunde vegetarische Rezepte, die kindgerecht von den pädagogischen Mitarbeiterinnen aufbereitet wurden und die erforderlichen Zutaten. Über einen Live-Chat können an verschiedenen Tagen die Rezepte unter Anleitung gemeinsam gekocht werden.
    • Die Zusammenstellung der Kochtüten erfolgt in Kooperation mit einem Hofladen im Stadtteil, wo Obst und Gemüse gepackt wird. Um die weiteren Zutaten und die Verpackung sowie die Verteilung der Kochtüten kümmern sich die Mitarbeiter*innen des D-Hofs. 
       

    Weitere Aktivitäten des D-Hof

    Kreative Jugendarbeit in Duisburg

    Aus dem Jugendamt Duisburg erreichte uns anhängende PDF mit einer Übersicht zu den aktuellen Angeboten der Jugendarbeit in Duisburg. In der E-Mail dazu heißt es:

    „In Duisburg entstehen nach und nach kreative Angebote der Jugendarbeit, die ohne den unmittelbaren (physischen) Kontakt funktionieren. Im Anhang finden Sie eine Datei, mit kurz beschriebenen Beispielen.“

    Jugendarbeit mit Ideen auf Instagram aktiv

    (Projekte der Arbeitsbereiche Frühe Bildung und Familienbildung in der Natur des bsj Marburg - freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe, www.bsj-marburg.de, kontakt@bsj-marburg.de)

    Um für Familien und Kinder sichtbar zu bleiben und sie unterstützen zu können, stellt der bsj Marburg auf Instagram (bsj.KinderundFamilien) und seiner Homepage verschiedene kreative Ideen vor, die den Zugang zur Natur erleichtern. Auch wenn die Familien mitten in der Stadt wohnen und nicht einfach in den Wald gehen können, finden sich hier spannende Ideen für die „Natur um die Ecke“, wie Spielen im Park, auf Brachflächen, Grünstreifen oder am Wasser; Themen, die für Kinder interessant und bedeutsam sind.

    Die Anregungen beziehen sich darauf, die Arbeit mit Körper, Bewegung und Natur auch in Zeiten eingeschränkter Freiheiten und eines veränderten Alltags (wieder) möglich zu machen.

    Unter diesem Link findet man die Kinder- und Familienangebote des bsj Marburg:
    www.instagram.com/bsj.kinderundfamilien (es ist kein eigener Instagram-Account notwendig!).

    Ideen zur Etablierung digitaler Jugendtreffs

      Digitale politische Bildung – Auf einen Kaffee mit…
      Mit der Reihe „Auf einen Kaffee mit…“ lädt die Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (et) seit März zu regelmäßigen Zoom-Talks ein, um in der Krise Angebote der digitalen politischen Bildung nachhaltig weiterzuentwickeln. Informationen und Anmeldung: www.digitalepolitischebildung.de

       

      Digital am Küchentisch
      Digitale Bildungsangebote, die auf Beteiligung und einen kreativen Umgang mit digitalen Lernräumen setzen, sind der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (et) seit langem ein Anliegen. In der Zeit der Corona-Kontaktbeschränkungen gibt es dieses Angebot nun frei Haus. Egal ob am Küchentisch, im Wohnzimmer, unterwegs oder an anderen Orten: Die Kolleg*innen der et in ganz Deutschland laden Jugendliche und Fachkräfte zu Workshops, Seminaren und Konferenzen online ein.
      Aktuelle Veranstaltungen unter: https://www.politische-jugendbildung-et.de/projekt/digital-am-kuechentisch

       

      Minetest-Bildungsserver
      In der Corona-Krise mussten viele Bildungseinrichtungen schließen. Mit dem Minetest-Bildungsserver hat die Junge Akademie der Ev. Akademie Sachsen-Anhalt ein Angebot geschaffen, das an die Lebenswelt von Jugendlichen anknüpft. Die digitale Plattform ermöglicht Bildungsarbeit und gibt Jugendeinrichtungen einen virtuellen Ort für ihre Angebote. Mehr Informationen:
      https://junge-akademie-wittenberg.de/corona-bildungsserver

       

      Digitales Jugendfreizeitzentrum der Oase Velten
      Das Jugendfreizeitzentrum Oase Velten hat eine „Digitale Oase“ erschaffen, eine Plattform in welchem junge Menschen neben Chatfunktionen auch Online-Angebote in Form von Projekten und Workshops finden, die zu Hause umgesetzt werden können. Die Sozialarbeiter*innen stehen dadurch als Gesprächspartner*innen weiterhin zur Verfügung und sind in ihrer regulären Arbeitszeit zwar nicht persönlich, dafür jedoch digital anzutreffen. Videochats, Learning-Videos und persönliche Gespräche können dadurch niedrigschwellig genutzt und Kinder und Jugendliche weiterhin erreicht werden.

      Weiterführende Informationen sind zu finden unter:
      www.medienbildung-brandenburg.de/offene-jugendarbeit-trotz-corona/

      Kinder- und Jugendzentrum für ausgewählte Jugendliche geöffnet ("Treffpunkt 13Drei" in Emsdetten)

      Das Team des Kinder- und Jugendzentrums „Treffpunkt 13Drei“ in Emsdetten berichtet von der Unterstützung von einzelnen Jugendlichen, deren häusliche oder familiäre Situation es ratsam machen, einen Ausgleich im Jugendzentrum zu bieten.

      Aus Kinder- und Jugendschutzgründen wird dort mit dem Jugendamt der Stadt zusammengearbeitet und für eine Gruppe von Jugendlichen (max. 5) das Jugendzentrum geöffnet. Es wird Abstand voneinander gehalten und die nötigen Hygienebestimmungen werden ebenfalls eingehalten (z.B. das Tragen von Schutzmasken). Die Jugendlichen entscheiden, wie sie ihre Zeit im Jugendzentrum verbringen wollen; unter Einhaltung der Hygienevorgaben können viele Dinge wie gewohnt genutzt werden. Eventuell kann eine zweite Gruppe etabliert werden. Ein Ansatz der möglicherweise auch in anderen Kommunen übernommen werden könnte.

      Deutsche Sportjugend

      Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus:
      Hier finden Sie gebündelt die Informationen der deutschen Sportjugend sowie Hinweise zur Kinder- und Jugendarbeit im Sport, zu Sonderregelungen für Verbände, zum Kinder- und Jugendplan oder zum Konjunkturpaket.

      Wiedereinstige in das vereinsbasiert Sporttreiben mit 10 Leitplanken und Regelungen für den Vereinssport in der Halle:

      1. Distanzregeln einhalten
      2. Körperkontakte müssen unterbleiben
      3. Mit Freiluftaktivitäten starten
      4. Hygieneregeln einhalten
      5. Vereinsheime und Umkleiden bleiben geschlossen
      6. Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen
      7. Veranstaltungen und Wettbewerbe unterlassen
      8. Trainingsgruppen verkleinern
      9. Angehörige von Risikogruppen besonders schützen
      10. Risiken in allen Bereichen minimieren

      Hier finden Sie weitere Leitplanken sowie Materialien des Deutschen Olympischen Sportbundes.

      2. Verleihung der Urkunden „Gesundheitskompetente Offene Jugendarbeit" in Österreich

      Acht Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit wurden zu gesundheitskompetenten Organisationen ausgezeichnet. Diese durchliefen einen mehrstufigen Prozess, der mit einem externen Audit endete. Weitere Infos:
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201120_OTS0046/gesundheitskompetente-jugendarbeit-besonders-in-zeiten-der-pandemie bzw. https://www.boja.at/boja-bundesweites-netzwerk-offene-jugendarbeit

       

      Die Inhalte zum Handlungsfeld Kinder- und Jugendarbeit entstehen in Kooperation mit dem Forschungsverbund DJI/TU Dortmund