Navigation

Stellungnahmen

Auf dieser Seite weisen wir auf themenübergreifende Stellungnahmen von (Fach-)Verbänden hin sowie auf allgemein interessierende Aspekte in der Corona-Diskussion

 

  • ForumTransfer: Die Kinder- und Jugendhilfe muss während des Lockdowns offen bleiben! Die Rechte von Kindern und Jugendlichen müssen gesichert sein!         
    Über 200 Verbände und Einzelinitiative haben sich einem von ForumTransfer initiierten Aufruf angeschlossen, auch unter den Bedingungen des Infektionsschutzgesetzes den Bedürfnissen und Rechten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen deutlich mehr Beachtung zu schenken. Die Kinder- und Jugendhilfe als Infrastruktur des Aufwachsens müsse auch im Lockdown aufrechterhalten bleiben. Den Aufruf finden Sie hier.
     
  • Kinder- und Jugendrechte in der Krise stärken! - Zwischenruf des Bundesjugendkuratoriums (15.12.2020)
    Das Bundesjugendkuratorium ruft dazu auf, die Rechte von jungen Menschen gerade in Krisenzeiten nachhaltig zu sichern und zu verwirklichen. Hierfür braucht es neben altersgerechten Beteiligungsformaten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie den Einbezug von Interessenvertreter*innen in Krisengremien auch Beziehungsangebote und soziale Räume. Den Zwischenruf finden Sie hier.
     
  • Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ): Die AGJ macht in ihrem Zwischenruf „Schutz für die besonders Schutzbedürftigen“ darauf aufmerksam, dass der Alltag für bestimmte Personengruppen – trotz der bislang von der Politik zur Verfügung gestellten Hilfen und großer Anstrengungen ihrer Helfer*innen – besonders unerträglich geworden sei und sie massiv gefährde. Für ohnehin besonders Schutzbedürftige potenziere sich in der Pandemie die Gefahr, schutzlos zu werden. Die AGJ ruft dazu auf, für besonders Schutzbedürftige den Kinderschutz, den Schutz vor häuslicher Gewalt und Missbrauch auch unter Pandemiebedingungen unbedingt zu gewährleisten und die Wohnungslosenhilfe deutlich zu intensivieren. Sie fordert, bei den Überlegungen zur Verteilung des Impfstoffs auch den Helfer*innen dieser Personengruppen Priorität einzuräumen. Den Zwischenruf finden Sie hier. (9. Dezember 2020)
    In einem früheren Zwischenruf „Jugend stärken – auch und gerade unter Corona-Bedingungen unerlässlich!“ vom 14. Juli 2020 fordert die AGJ dazu auf, die Interessen und Bedarfe von jungen Menschen stärker wahrzunehmen und der Jugend mehr Beteiligung zu ermöglichen: https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2020/AGJ-Zwischenruf_Jugend_st%C3%A4rken.pdf  
    Bereits zu Beginn der Pandemie hat die AGJ einen Zwischenruf zur Kinder- und Jugendhilfe in Corona-Zeiten mit dem Titel „Wenn Kümmerer*innen selbst Hilfe brauchen... Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kinder- und Jugendhilfe“ verfasst (27. März 2020):
    www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2020/AGJ_Zwischenruf_Corona.pdf 
     
  • Stellungnahme VPK: Gesundheitsminister Spahn vergisst wesentliche Teile der Jugendhilfe. Der Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend und Sozialhilfe e.V. fordert Corona-Impfungen und Schnelltest auch für Mitarbeitende der stationären, teilstationären und ambulanten Jugendhilfe. Die Stellungnahme finden Sie hier (07. Dezember 2020).
     
  • BAG Bildung und Erziehung in der Kindheit e.V. : Die BAG BEK kritisiert den aus ihrer Sicht unzureichenden Umgang mit Corona in Kindertagesstätten, was zu Lasten der Kinder und Fachkräfte gehe. Hier finden Sie die Stellungnahme (26. November 2020).
     
  • Care Leaver Convention: Junge Menschen im Übergang von stationären Hilfen und Pflegefamilien ins Erwachsenenalter aus rund 25 Ländern haben gemeinsam mit dem Organisationskomitee der 1. Internationalen Care Leaver Convention eine internationale Erklärung zu den Bedürfnissen von Care Leavern in Corona-Zeiten erarbeitet. Die erste internationale Care Leaver Convention hat vom 23. bis 25.11.2020 als Online-Konferenz stattgefunden.
     
  • Positionspapier der BAG-BEK zur Bedeutung und Veränderung der Fachberatung für Kindertageseinrichtungen in Zeiten der Pandemie
    Die Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit e.V. (BAG-BEK e.V.) hat ein Positionspapier zur Bedeutung und Veränderung der Fachberatung für Kindertageseinrichtungen in Zeiten der Pandemie veröffentlicht. Angesichts der zum Teil gravierenden Veränderungen für den Arbeitsalltag von Fachberater*innen hat die AG Fachberatung der BAG-BEK eine Stellungnahme verfasst. Beleuchtet werden hier die aktuelle Arbeitssituation der Fachberater*innen sowie die Auswirkungen der Corona-Situation auf ihr professionelles Handeln und entsprechende Formen und Inhalte.
    Im Fokus steht dabei einerseits die Frage, welchen Beitrag Fachberater*innen für die Aufrechterhaltung des Angebotes in der aktuellen Situation geleistet haben und was sie dabei wiederum gestützt hat. Andererseits wird gefragt, wie gleichzeitig die Sicherstellung des originären Erziehungs-, Bildungs- und Schutzauftrages von Kindertageseinrichtungen geleistet werden kann.
    Das Positionspapier finden Sie hier. (22.10.2020)
     
  • BAG Landesjugendämter:
    Die Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter hat im Oktober 2020 fünf Thesen und daraus resultierende Forderungen zu den Auswirkungen der Coronakrise auf die Kinder- und Jugendhilfe formuliert. Die Thesen lauten:
    1. Die Auswirkungen und Folgen der Corona-Krise auf Kinder und Jugendliche sind bei allen künftigen politischen Entscheidungen zu berücksichtigen!

    2. Die systemrelevanten Strukturen der Kinder-und Jugendhilfe erhalten und weiterentwickeln! Nie waren sie so wertvoll wie heute.Die Digitalisierung –Königsweg aus der Krise?

    3. Die Digitalisierung –Königsweg aus der Krise?

    4. Übergänge von der Schule in den Beruf absichern!

    5. Jugendliche wollen gehört werden.

    Die dazugehörigen Forderungen und das Dokument können Sie hier herunterladen.
     
  • BAG Landesjugendämter: Mit der Problematik, dass Gesundheitsämter in Einzelfällen fordern, Kinder und Jugendliche, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, zu Hause zu isolieren und sie in der Familie „abzusondern“ setzen sich Regine Tintner und Severine Feuerherdt vom Landschaftsverband Rheinland auseinander. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Anordnung der häuslichen Isolation von Kindern und Jugendlichen innerhalb der häuslichen Gemeinschaft regelmäßig nicht verhältnismäßig sein werde. Hier finden Sie die Stellungnahme (12. August 2020).
    Eine weitere Stellungnahme der BAG Landesjugendämter bezieht sich auf die Bedeutung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in der aktuellen Situation und fordert die Infrastrukturen der Kommunen, der Länder und des Bundes zu erhalten und zu stärken. Den Appell der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter: „Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Zeiten von Corona und darüber hinaus –  Infrastrukturen der Kommunen, der Länder und des Bundes erhalten und stärken!“ finden Sie hier (6. Mai 2020).
    Jungen Menschen im Übergang von stationären Hilfen und Pflegefamilien ins Erwachsenenalter aus rund 25 Ländern haben gemeinsam mit dem Organisationskomitee der 1. Internationalen Care Leaver Convention eine internationale Erklärung zu den Bedürfnissen von Care Leavern in Corona-Zeiten erarbeitet. Die erste internationale Care Leaver Convention soll im 4. Quartal 2020 als kostenlose Online-Konferenz stattfinden.
     
  • Landesflüchtlingsräte, PRO ASYL, Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) e.V., Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW): Zur Gewährleistung der Bildungsteilhabe fordern die Verbände, die sofortige Maßnahmen zur Unterstützung geflüchteter Schüler*innen. Vor allem die digitale Ausstattung sei unzureichend, somit fehlten die Grundvoraussetzungen zur Teilnahme am digitalen Fernunterricht. Hier finden Sie die Presseinformation (10. Juli 2020).
     
  • Das Bündnis Recht auf Spiel hat gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk Handlungsempfehlungen zum Recht auf Spiel in Zeiten der Pandemie (12. Mai 2020) verfasst. Hier finden Sie das Dokument.
     
  • Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert eine ehrliche Debatte über Kinderrechte in der Corona-Krise. Lesen Sie hier (14. Mai 2020).
     
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mädchen*politik e. V. plädiert in ihrer Stellungnahme, die spezifische Lebenslage von Mädchen und jungen Frauen in der Pandemie zu berücksichtigen (6. Mai 2020).
     
  • Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen* und junge Frauen* in Sachsen e.V. setzt sich ebenfalls mit dieser Thematik auseinander (17.April 2020). Lesen Sie mehr dazu hier.
     
  • Die Fachverbände für Erziehungshilfen in Deutschland machen mit der Frankfurter Erklärung „Das Grundrecht auf Wohnen für alle junge Menschen verwirklichen“ auf die besondere Situation junger wohnungsloser Menschen und von Wohnungslosigkeit bedrohter Familie in Corona-Zeiten aufmerksam (4. Mai 2020). Die Erklärung finden Sie hier.
    Zum Thema Sicherstellung des Kinderschutzes in Pandemie-Zeiten haben die Fachverbände der Erziehungshilfen bereits Anfang April einen Zwischenruf veröffentlicht (2. April 2020):
    https://igfh.de/publikationen/fachpolitische-stellungnahmen/dringender-handlungsbedarf-bei-sicherstellung-des