Navigation

Praxisbeispiele

Zuhause mit Pflegekindern

Liste mit Links zur Gestaltung des Alltags mit (Pflege-)Kindern zu Hause
Eine umfassende Sammlung von Links und Tipps für die Strukturierung des Alltags in Zeiten von Corona für (Pflege-)Familien hat der Träger PFIFF zusammengestellt. Schwerpunkt sind Ideen für die Freizeitgestaltung und das Lernen zu Hause, aber es gibt zusätzliche Informationen wie man Corona kindgerecht erklären kann und den Tipp für Pflegeeltern, mit der Fachberatung Kontakt aufzunehmen, auch wenn man einfach nur mal reden möchte.
https://www.pfiff-hamburg.de/

Zwei Elternbriefe mit Tipps für das Lernen zuhause gibt es auf der Seite der Lerntherapeutin Jutta Gorschlüter
https://spielraum-lernen.de/1-elternbrief-tipps-fuer-das-lernen-zuhause/
https://spielraum-lernen.de/2-elternbrief-tipps-fuer-das-lernen-zuhause/​​​​​​​

einen Artikel dazu gibt es hier:
https://www.moses-online.de/fachartikel-wenn-lernen-hause-nicht-so-einfach-jutta-gorschlueter

 

Umgang/Besuchskontakte

Individuelle Lösungen für Besuchskontakte
PiB – Pflegekinder in Bremen gGmbH unterstützt bei individuellen Lösungen, um Kontakte zwischen Pflegekindern und ihren Eltern zu ermöglichen. Grundlage dafür ist jeweils das Gespräch mit allen Beteiligten.

  • Kontakte über Distanz:
    • viele Kontakte finden im Moment telefonisch über WhatsApp-Anrufe, Skype, o.ä. statt.
    • viele Fotos werden verschickt
       
  • Für persönliche Besuchskontakte zwischen Eltern und Kindern gibt es klare Regeln:
    • Eltern und Pflegeeltern werden vorher schriftlich über die Regeln informiert und unterschreiben eine Vereinbarung,
    • Hygieneregeln werden eingehalten, z.B. Hände desinfizieren, Abstand halten, etc.,
    • wenn möglich finden die Kontakte draußen im Park statt,
    • die Personenzahl wird gering gehalten, nur ein Elternteil und ein Pflegeelternteil,
    • in den Räumen von PiB gibt es zurzeit kein Spielzeug, die Kinder / Pflegeeltern werden gebeten, Spielzeug, Bücher etc. mitzubringen.

Kreative Lösungen für Kontakt zwischen Pflegekindern und ihren Eltern
Der freie Träger Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. gibt im Video Hinweise, wie man den Kontakt gestalten kann.

Musterbrief für Eltern von Pflegekindern, der um Verständnis für die besondere Situation wirbt
Der Jugendhilfeträger Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. hat einen einfühlsamen Musterbrief veröffentlicht, der für Verständnis bei den Eltern wirbt, die im Moment ihre Kinder nicht persönlich treffen können. Der Musterbrief kann bei Moses Online heruntergeladen werden.
https://www.moses-online.de/eltern-um-verstaendnis-werben

 

Podcast
Heidrun Sauer, Mitglied im Kompetenzzentrum Pflegekinder, spricht über die Herausforderungen der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen in der Pflegekinderhilfe. Wie lassen sich die Kontakte zwischen Pflegekindern und ihren Eltern in diesen Zeiten gestalten?

Beratungstelefon für Familien 

Der Träger PFIFF – Fachdienst für Familien hat, gefördert durch eine Stiftung, ergänzend zu seinem kontinuierlichen Beratungsangebot ein Beratungstelefon für Familien eingerichtet, das von Eltern, Pflegeeltern und Kindern, (auch anonym) genutzt werden kann.
https://www.pfiff-hamburg.de/

Für Eltern chronisch kranker (Pflege-) Kinder verweist der Bundesverband behinderter Pflegekinder auf die Website des Kindernetzwerkes http://www.kindernetzwerk.de/de/agen

Dort wird auch eine Telefonberatung angeboten: Montag - Donnerstag, 10.00 - 12.00 Uhr unter 06021 / 12030 

Infos auch unter: http://www.kindernetzwerk.de/de/lotse/Telefonische-Beratung.php

 

Kontakt zu den Pflegefamilien

Wöchentliche Post vom Fachdienst
Einmal wöchentlich senden Pflegefamilienteams des Trägers Villa Kunterbunt in Bruchsal (www.vkunterbunt.de) ihren Pflegefamilien “Rückenwind“ in Form einer E-Mail mit Ideen für das Zusammensein zu Hause: Anleitungen zum Basteln, Backen/Kochen, Bewegen etc., sowie Lieder, Rätsel oder Achtsamkeitsübungen. Dazu kommen Links zu verschiedenen Themen, z.B. auch zu Seiten, über die Kinder Infos zu Corona erhalten.

Telefonkontakt mit Pflegeeltern
Fachberatungen können regelmäßig bei den Pflegeeltern und -kindern anrufen, um zu hören, wie die Situation bewältigt wird und welche Unterstützung ggf. notwendig ist. Eine (alleinerziehende) Pflegemutter berichtet:

"Mein Arbeitgeber hat verlangt, dass ich zur Arbeit komme. Ich habe entgegnet, dass mein Pflegekind in dieser Situation nicht in die Notbetreuung soll, sondern ich es zuhause betreuen möchte, weil das für alle Beteiligten die bessere Lösung ist. Ein Anruf der Mitarbeiterin des Pflegekinderdienstes bei meinem Arbeitergeber hat mich da sehr unterstützt. Nun arbeite ich einige Stunden im Homeoffice und betreue meine Pflegetochter zuhause, was sehr gut klappt. Wir genießen die entschleunigte Zeit miteinander, ihr tut die Ruhe gut und auch die Sicherheit, die sie hier hat." 

Hilfreiche (systemische) Fragen für ein Telefonat mit Pflegeeltern und -kindern können sein: 

  • Was ist denn in den vergangenen Tagen gut gelaufen?
  • Was habt ihr Neues erlebt?
  • Was war überraschend?
  • Wovon wollt ihr weniger machen?
  • Wovon möchtet ihr mehr machen?
  • Was möchtet ihr einfach mal ausprobieren?
  • Wer aus der Familie macht gerade was besonders gut?

(aus: Wenzel, Jaschke & Engelhardt: Krisenberatung am Telefon und per Video in Zeiten von Corona.)
Ganzer Artikel abrufbar unter: https://www.e-beratungsjournal.net/wp-content/uploads/2020/04/wenzel_et_al.pdf

 

Mit Pflegekindern Kontakt halten
Der Verbund für Pflegekinder in Berlin Reinickendorf (Träger AWO pro:mensch und Horizonte gGmbH) verschickt wöchentlich an die Pflegefamilien eine an die Pflegekinder formulierte Kinderpost mit jeweils kurzen kindgerechten Tipps zu den Themen Lernen, Basteln und Medien. Die ersten drei „Ausgaben“ sehen Sie hier zum Download:"
Kinderpost Nr. 1   Kinderpost Nr. 2  Kinderpost Nr. 3
 

In einem Videobeitrag berichtet eine Kollegin von Löwenzahn Erziehungshilfe e.V., wie sie mit den Pflegekindern Kontakt hält.

Grüße an Pflegefamilien durch einen ermutigenden Song

Der freie Träger "Villa Kunterbunt" - www.vkunterbunt.de hat einen Videoclip mit dem von dem Mitarbeiter Nils Schmitt komponierten und getexteten Song "Passt gut auf Euch auf" gedreht und zu Beginn der Kontaktbeschränkungen an alle Pflegeeltern geschickt.

Praxisbeispiele - Medien

Musikalische Grüße und „gemeinsames“ Gärtnern